Magnesium bei Muskelkater ∙ Wie wirksam ist der Mikronährstoff?

Wer unter Muskelkater leidet, weiß zumindest, dass er etwas geleistet hat. Das ist ein gutes Gefühl – einerseits. Andererseits versucht man normalerweise, den lästigen Muskelkater so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Er äußert sich durch schmerzende, überanstrengte Muskeln. Im Übrigen kann Muskelkater auch auftreten, wenn kein Sport praktiziert wurde – auch beim Putzen, bei der Gartenarbeit oder anderen körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten kann es zu Muskelkater kommen. Am Tag darauf ist Schonhaltung angesagt, denn jede Bewegung schmerzt, manchmal bereitet sogar das Lachen Probleme. Muskelkater ist harmlos, aber doch auch ein bisschen lästig.

Es heißt, dass Magnesium, wie es etwa in BRAINEFFECT RECHARGE* enthalten ist, hervorragend geeignet ist, um bereits bestehendem Muskelkater entgegenzuwirken und auch vorzubeugen. Was ist daran an dem Magnesium-Muskelkater Mythos? Eignet sich dieses Mineral tatsächlich, um Muskelkater zu bekämpfen? Verringert Magnesium Muskelkater? Und nicht zuletzt: Warum ist ausgerechnet dieser Mineralstoff so wichtig, vor allem für Sportler? Hilft vorbeugend gegen Muskelkater eher Magnesium, Kalium oder Calcium?

Was bewirkt eigentlich Magnesium?

Magnesium trägt wesentlich dazu bei, dass sich der Muskel entspannt. Das wiederum reduziert die Wahrscheinlichkeit für Mikroeinrisse im Muskel. Vor allem bei intensiver sportlicher Betätigung kann das sinnvoll sein. Zudem wird die Effizienz der Muskelarbeit durch Magnesium eindeutig erhöht (1). Es hilft bei der Trainingsvorbereitung, es unterstützt das Aufwärmen und ist generell für Sportler ausgesprochen wichtig (2).

Wer unter Magnesiummangel leidet, leidet oftmals auch vermehrt an Muskelkrämpfen, Muskelzuckungen und Muskelverspannungen: weitere Nebenwirkungen von Magnesiummangel sind Müdigkeit, Leistungsabfall beim Sport, Unruhe, Schlafstörungen und Rückenschmerzen.

Muskelkater: Magnesium oder Kalzium?

banane
Hausmittel gegen Muskelkater: Auch einige Lebensmittel wie etwa die Banane enthalten wertvolle Mineralstoffe wie Kalium und Calcium

Muskelkater lindern mit Magnesium oder doch lieber mit Calcium? Wenn es um das Thema lindern geht: Weder noch. Wenn es um das Thema vorbeugen geht, dann spielen diese beiden Mineralstoffe eine wichtige Rolle. Alle beide sind für die Funktion des Muskels von großer Bedeutung. Wer sich gut mit Nährstoffen versorgt, erleichtert den Muskeln ihre Arbeit und reduziert das Risiko von Muskelfaserrissen. Calcium hat diesbezüglich einen ähnlich hohen Stellenwert wie Magnesium.
In diesem Zusammenhang ist übrigens auch Kalium wichtig zu erwähnen. Sehr wirksam zur Muskelkater Prophylaxe sind nämlich nicht nur Magnesium und Calcium, sondern auch Kalium. Calcium und Kalium befindet sich übrigens in einem ganz alltäglichen Nahrungsmittel, der Banane.

Magnesium einnehmen bei Muskelkater?

Auch wenn die Ernährung noch so reich an Magnesium ist, heißt das nicht, dass Muskelkater niemals eintritt. Muskelkater vorbeugen mit Magnesium ist bis zu einem gewissen Grad möglich, ausgeschlossen ist er dennoch nicht.

Gerade diejenigen, die intensiv Sport betrieben, riskieren es, die Muskeln zu überdehnen und sich Muskelfaserrisse zuzufügen. Bei einer hohen Trainingsintensität geht viel Magnesium durch Schwitzen verloren. Das ist der Grund, warum Leistungssportler oftmals Magnesium vorbeugend gegen Muskelkater einnehmen.

BRAINEFFECT RECHARGE - Post Workout Shake mit L-Citrullin, Magnesium & GABA - 15g Protein pro Portion - 15 Sachets - Elektrolyte & Aminosäuren Pulver - Recovery Drink - Vegan*
  • HOCHWERTIGE AMINOSÄUREN FÜR DIE MUSKELN: L-Glutamin, L-Citrullin-D-Malat, L-Glycin und L-Alanin geben deinem Körper das, was er nach einem fordernden Workout braucht. Hol dir deine Power nach dem Sport zurück, um schon morgen wieder richtig durchzustarten

So oder so ist es sinnvoll, mit der Einnahme von Magnesium nicht erst dann zu beginnen, wenn sich der Muskelkater bereits eingestellt hat (3), sondern schon lange vorher. Besteht ein Mangel an Magnesium, ist es ohnehin nicht möglich, die Speicher von jetzt auf nachher wieder aufzufüllen. Es dauert wochen- wenn nicht gar monatelang, um die Magnesiumspeicher richtig aufzufüllen.

Magnesium hilft also wenn überhaupt, eher vorbeugend gegen Muskelkater als dann, wenn dieser bereits da ist. Wissenschaftliche Beweise dazu gibt es übrigens bis heute nicht.

Muskelkater lindern mit Magnesium? Was tun bei starkem Muskelkater?

Sollte man bei Muskelkater Magnesium einnehmen? Nein. Magnesium Tabletten gegen Muskelkater sind nicht effektiv, das haben wir jetzt erfahren. Es gibt aber eine ganze Reihe an Muskelkater Hausmitteln, die im Zweifelsfall Linderung bringen können. Wichtig ist jetzt, wenn die Muskeln schmerzen, dem Körper ausreichend Zeit zur Regeneration zu gönnen. Regeneration bedeutet aber nicht, sich komplett auf dem Sofa zu schonen. Erlaubt sind jetzt leichte Bewegungsarten wie Laufen, optional auch Joggen oder Schwimmen, je nach Intensität des Muskelkaters. Auch eignen sich Übungen zur Entspannung wie etwa Meditation oder Yoga.

Weiterhin helfen Wärmeanwendungen unterschiedlicher Art: ein Vollbad wirkt entspannend, ein Besuch in der Sauna (4) kann ein echte Wohltat sein, wenn der Muskelkater zugeschlagen hat. Auch Salben, die Wärme auf der Haut entwickeln, wenn sie aufgetragen wurden, können zur Schmerzlinderung und Entspannung beitragen (5).

Besteht starker Muskelkater, sollte aber in jedem Fall mit dem intensiven Training pausiert werden. Die Gefahr ernsthafter Verletzungen ist jetzt viel zu hoch, weil viele Bewegungen nicht korrekt ausgeführt werden können, wenn der Muskel schmerzt.

Muskelkater vorbeugen mit Magnesium – wie viel Magnesium sollte man generell supplementieren?

recharge
RECHARGE von BRAINEFFECT* enthält neben Magnesium auch noch viele weitere Stoffe, die dein Körper nach dem Sport benötigt

Wer viel Sport treibt, hat einen erhöhten Bedarf an Magnesium (6). Wie hoch dieser konkret ist, hängt von der ausgeübten Sportart ab, aber auch davon, wie häufig man sich in welcher Intensität verausgabt. Wenn Zweifel bestehen, kann der Arzt möglicherweise Auskunft darüber geben, wieviel Magnesium sinnvoll ist.

Am allerbesten ist es natürlich, wenn der Bedarf an Magnesium über die tägliche Ernährung gedeckt wird. Das ist allerdings nicht immer möglich. Magnesiumreiche Lebensmittel sind Sonnenblumenkerne, Nüsse, Leinsamen, Amaranth, Quinoa, Naturreis, Zartbitterschokolade und Haferflocken. Wer es damit nicht schafft, den Bedarf zu decken, sollte auf geeignete Magnesium Präparate zurückgreifen. Beispielsweise ist das Kombinationspräparat RECHARGE von BRAINEFFECT* zur Muskel Regeneration sehr zu empfehlen. RECHARGE enthält Aminosäuren, Vitamine und Pflanzenextrakte und gibt dem Körper nach einer intensiven Sportsession, wonach er verlangt um eine schnellere Regeneration zu begünstigen.

Obwohl Magnesium Muskelkater vorbeugen kann, sollte er niemals überdosiert werden. Kommt es zu einer Überdosierung, leidet der Betroffenen oftmals unter Magen Darm Beschwerden, Durchfall und niedrigem Blutdruck.

Das beste Mittel gegen Muskelkater: vorbeugen

Magnesium eignet sich bedingt, um Muskelkater vorzubeugen. Lindern kann er ihn, wenn er erst einmal da ist, nicht. Vorbeugen lautet also die Devise, für all diejenigen, die immer mal wieder von Muskelkater geplagt werden. Dazu gehören ein moderates Aufwärmtraining, das Vermeiden von Anfängerfehlern und das gezielte Training bestimmter Muskelgruppen. Vom Dehnen als Aufwärmübung wird mittlerweile übrigens grundsätzlich abgeraten. Dehnen, wenn überhaupt, sollte man sich erst nach dem Aufwärmtraining. Am besten ist es, wenn das Dehnen im Anschluss an das Training erfolgt. Dann nämlich kann es ebenfalls dazu beitragen, Muskelkater vorzubeugen. Noch etwas: wer es übertreibt, riskiert immer Muskelkater – ganz egal, um welche Sportart es sich handelt.

Muskelkater – Magnesium in Form von Schüssler Salzen?

Viele Sportler schwören bei Muskelkater auf Schüssler Salze. Zwar nehmen auch sie nicht den Schmerz, sie unterstützen jedoch die Muskeln bei der Regeration. Zu den in diesem Zusammenhang interessanten Schüssler Salzen gehören die Nummer 3 (Ferrum phosphoircum), Nr. 9 (Natrium phosporicum) und Nr. 7 (Magnesium phosphoricum).

Fazit:

Muskelkater lindern mit Magnesium ist, wenn er erst mal „zugeschlagen“ hat, nicht wirklich möglich. Wer viel und intensiv Sport betreibt, sollte vielmehr darauf achten, dass er regelmäßig ausreichend Mineralstoffe wie Magnesium und Calcium zu sich nimmt. Nicht nur, um die Gefahr von Muskelkater zu minimieren, sondern auch, um Verletzungen vorzubeugen. Magnesium ist für Sportler ein Mineral von außerordentlich hoher Bedeutung. Wenn supplementiert werden soll, ist es sinnvoll, zuvor den Arzt zu befragen, da auch eine Überdosierung nicht zu empfehlen ist. Kombinationspräparate wie BRAINEFFECT RECHARGE* enthalten neben der optimalen Menge an Magnesium auch noch weitere wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamin B6 und Zink, die eine Regeneration nach dem Sport unterstützen.


Werbung / Verweislinks (*): Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Die Seite uptimizing.me nimmt an Partnerprogrammen Teil – weitere Informationen hierzu im Impressum. Wenn Sie auf so einen Verweislink klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von Ihrem Einkauf eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis jedoch nicht.

Markus

Markus

Hallo, mein Name ist Markus! Ich bin ein wissbegieriger Biochemiker aus Freiburg. Aufgrund meines Berufes liegt es auf der Hand: Meine Motivation ist es, die Ressourcen des Körpers, die uns zur Verfügung stehen, zu verbessern und zu optimieren. Es war nicht schwierig, herauszufinden, dass viele Abläufe im Körper miteinander in Verbindung stehen und es kein Zufall ist, ob wir leistungsfähig sind oder eben nicht. Denn eins ist klar: Mit dem entsprechenden Know how ist es möglich, auch mit einem ganzheitlichen Konzept die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Und mal ehrlich: Wer hat hier schon Potenzial zu verschenken?

Schreibe einen Kommentar