Die Top 7 der Pflanzliche Schlafmittel ∙ wissenschaftlich erwiesen!

Es könnte so einfach sein. Hinlegen, einschlafen, durchschlafen und morgens fit und erholt aufwachen. Den meisten Menschen ist das aber leider nicht vergönnt. Nach einer internationalen Studie leiden in Westeuropa 31% der Menschen unter Schlafstörungen. In den USA sind es sogar 56% (1)! Dabei ist Schlaf so wichtig! Immerhin ist Schlaf ein menschliches Grundbedürfnis. Wer dauerhaft schlecht schläft, ist schlecht gelaunt und kann vor allem bei der Arbeit nicht seine volle Leistung bringen. Schlafmangel und unruhiger Schlaf wird also zur echten Belastung und Herausforderung. Wer nicht in den Schlaf findet, kommt zudem schnell ins Grübeln und nicht selten stellt sich dabei regelrecht ein innerer Druck ein: „Wie kann ich besser einschlafen? Ich MUSS auf der Stelle einschlafen“. Denn der Wecker klingelt morgens unerbittlich, egal, wieviel Schlaf wir abbekommen haben. Gegen Schlafprobleme lässt sich einiges tun, manches ist vielversprechend, aber nicht alles ist gleichermaßen wirkungsvoll.

schlafprobleme
Jeder dritte Deutsche hat Probleme mit dem Einschlafen. Dabei ist gesunder und erholsamer Schlaf so wichtig.

Pflanzliche Schlafmittel und natürliche Schlafmittel stehen hoch im Kurs, denn verschreibungspflichtige Schlafmittel gegen Schlafstörungen haben zu Recht nicht den besten Ruf. Sie haben Nebenwirkungen und gelten als süchtig machend.

Pflanzliche Schlafmittel zum Durchschlafen sind also gefragt. Vor allem, wenn sie keine Nebenwirkungen mit sich bringen.

Welches ist das stärkste pflanzliche Schlafmittel? Was taugen pflanzliche Schlafmittel von Rossmann oder dm?

Schlafstörungen: die Ursachen

Wer nicht ein- und durchschlafen kann, stellt keine Ausnahme dar und ist mit seinem Problem nicht allein. Zu Schlafproblemen führen vor allem Stress, Überbelastung im Beruf, in der Familie und auch wer kleine Kinder hat kommt nicht zu ausreichend Schlaf (2). In der Regel stecken also psychische Faktoren dahinter, wenn man sich die halbe Nacht wach und die Ohren schlägt. Pflanzliche Schlafmittel könnten hier eine gute Lösung sein. Es gibt aber Unterschiede und nicht alle halten, was sie versprechen.

Die Top 7 der pflanzlichen Schlafmittel – wissenschaftlich erwiesen!

Pflanzliche Schlafmittel zum Durchschlafen und Einschlafen gelten als harmlosere Alternative zu chemischen Schlafmitteln. Auch das stärkste pflanzliche Schlafmittel kommt meist ohne Nebenwirkungen aus und das spricht für sich. Im folgenden Stellen wir dir 7 pflanzliche und natürliche Schlafmittel vor, deren Wirkung sogar wissenschaftlich erwiesen ist!

1. Melatonin – das Schlafhormon als natürliches Schlafmittel

Melatonin ist ein natürlich vorkommendes Hormon im menschlichen Körper und wird aus dem Nervenbotenstoff Serotonin gebildet und ist dafür verantwortlich, den Tag-Nacht-Rhythmus zu steuern (3).

Die Melatoninbildung findet statt, wenn es dunkel ist. Bei Tageslicht, beziehungweise wenn Tageslicht auf die Netzhaut des Auges trifft, wird die Melatoninbildung gehemmt (4).

Die Effektivität des natürlichen Schlafhormons für die Verbesserung von Schlaflosigkeit, ist wissenschaftlich erwiesen (5).

Normalerweise stellt der Körper das Schlafhormon Melatonin bei normaler Funktion selbst ausreichend her. Es gibt allerdings einige Faktoren, die dazu führen, dass der Melatoninspiegel im Körper gering ist, beziehungsweise weniger Melatonin hergestellt wird. Das geschieht vor allem dann, wenn man unter Stress leidet, raucht oder aber auch Alkohol konsumiert (6).

Ist dies der Fall, empfiehlt sich die ergänzende Einnahme von Melatonin. Seit 2011 gilt das Schlafhormon jedoch als Arzneimittel und muss vom Arzt verschrieben werden (7).

Rotwein zum Einschlafen?

Rotwein zum Einschlafen, da scheiden sich die Geister. Die einen meinen, dass durch den Melatoningehalt in einigen Weintrauben, zu einem besseren Schlaf verholfen wird. Andere kritisieren wiederum, einen gestörten Schlaf durch Alkohol.

red wine
Rotwein zum Einschlafen – ein Mythos.

Studien belegen tatsächlich, dass das Melatonin und der Alkohol uns besser einschlafen lässt. Das liegt vor allem daran, dass Alkohol die Konzentration des Neurotransmitters Adenosin im Gehirn erhöht. Das erhöhte Adenosin bewirkt einen „Schlafdruck“, was einen müde und schläfrig werden lässt (8). Allerdings soll dadurch die natürliche Selbstregulation des Schlaf-Wach-Rhythmus gestört werden. Alkohol hemmt außerdem die Melatoninbildung in der Nacht (9). Rotwein – beziehungsweise Alkohol an sich – bewirkt, dass man zwar gut einschlafen, aber nicht gut durchschlafen kann.

2. Baldrianwurzel zum Einschlafen

Kaum einer Pflanze wird so ein hoher Wert bei der Bekämpfung von Schlafproblemen zugeschrieben, wie der Baldrianwurzel.

Baldrian hilft erwiesenermaßen gegen Schlafprobleme und sichert darüber hinaus, noch eine gute Qualität des Schlafes (10).

Die Wurzel, die vor allem in Asien und Europa heimisch ist, kann man rezeptfrei zum Beispiel in Kapselform kaufen.

Baldrian kann guten Gewissens, auch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da es keine unerwünschten Nebenwirkungen aufweist (11).

baldrian
Vor allem Baldrian gilt als beruhigendes Heilkraut und kann bei Schlafproblemen helfen

3. Hopfen – Schlafen statt trinken

Hopfen spielt nicht nur im Bier, sondern auch für einen gesunden Schlaf eine wichtige Rolle.

Hopfen zählt zu der Gattung der Hanfgewächse und ist nahezu überall auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass schon eine Dosis von 2mg Hopfenextrakt ausreicht, um die nächtliche Aktivität im natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus zu regulieren (12).

Außerdem verfügt Hopfen über eine sedative Wirkung, was sich wiederum beruhigend auf den Körper und effektiv gegen Schlafprobleme auswirkt (13).

4. Kamille – altbewärtes Hausmittel zum Einschlafen

Die entzündungshemmende Wirkung von Kamille sollte wohl jedem bewusst sein.

Die in Europa heimische Pflanze ist und bleibt seit Jahrzehnten ein bewährtes Hausmittel bei Schlafproblemen.

Die entspannende und „therapeutische“ Wirkung von Kamille gilt als wissenschaftlich erwiesen (14).

kamillentee
Kamille ist ein altbewährtes Hausmittel bei Schlafproblemen.

Studien belegen, dass bereits eine Einnahme von Kamillenextrakt über 4 Wochen eine signifikant effektive Wirkung bei der Verbesserung der Schlafqualität bewirkt. Außerdem profitieren gerade ältere Menschen doppelt davon: Kamille verhilft zu einer gesunden Magen-Darm-Regulation, was sich wiederrum ebenfalls positiv auf die Enstpannung und einen gesunden Schlaf auswirkt (15)

5. Magnesium zum Einschlafen

Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff für den menschlichen Körper. Er ist signifikant am Energiestoffwechsel, der Muskel- sowie Nervenfunktion beteiligt (16).

Von der Wirkung von Melatonin bei Schlafproblemen, haben wir bereits berichtet. Magnesium verhilft dazu, die körpereigene Produktion des Schlafhormones Melatonin zu regulieren.

Studien belegen, dass die entspannende Wirkung von Magnesium auf die Wechselwirkung mit dem Schlafhormon Melatonin zurückzuführen ist, da Melatonin sich direkt auf den Schlaf-Wach-Rhythmus auswirkt (17).

Magnesium wirkt sich allerdings noch auf eine ganze Reihe weiterer wichtiger Funktionen im Körper aus. Es hilft beispielsweise auch dabei, die Konzentration des Neurotransmitters GABA auf einem gesunden Level zu halten (18). Der Neurotransmitter hemmt Rezeptoren im Körper, die sich negativ auf einen erholsamen und gesunden Schlaf auswirken (19). Somit trägt Magnesium zu einem gesunden Schlaf bei.

Magnesium ist frei erhältlich, in Kapsel, Pulver oder Tablettenform.

6. Lavendel – Aromatherapie zum Einschlafen

Lavendel ist ein weiteres wissenschaftlich anerkanntes Mittel gegen Schlafprobleme. Besonders die Aromatherapie mit Lavendel erweist sich als wirksames pflanzliches Schlafmittel (20).

lavendel
Eine Aromatherapie mit Lavendelöl hilft dabei zu entspannen.

Lavendel als Schlafmittel ist wirksam bei jungen Menschen, kann sber gerade auch bei älteren Leuten, künstliche Schlafmittel problemlos ersetzen – und das ganz ohne unerwünschte Nebenwirkungen (21).

Zur Aromatherapie mit Lavendel, kann man Öle in Form von Sprays oder Roll-Ons problemlos in der Drogerie aber auch online kaufen.

7. CBD Öl bei Schlafproblemen

CBD– das ist gerade der neueste Hype. CBD steht für Cannabidiol ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf.

Zu der Wirkung von CBD gegen Stress, Angstzuständen, Schlafproblemen und einigen weiteren Leiden, gibt es bereits einige wissenschaftliche Studien. Auch hier findest du eine detaillierte Studie über CBD.

Durch die Wirkung von CBD im gesamten Endocannabinoid-System, beeinflusst es zahlreiche Prozesse im Körper. Darunter fallen beispielsweise Angststörungen, Stressregulation aber auch die Regulation des Schlafverhaltens (22).

Einige Studien belegen schon die positive Wirkung von CBD. Was der Alleskönner allerdings wirklich so alles drauf hat, werden zukünftige Studien bringen.

Die durchweg positive Resonanz auf das Cannabidol Öl spricht für sich. Der neue Alleskönner CBD scheint auf jeden Fall äußerst vielversprechend. Es kann in jedem Fall also nicht schaden, es auszuprobieren.

hanf
CBD ist ein Cannabidoid aus der weiblichen Pflanze des Hanfs. Es hilft nachgewiesen bei Angststörungen, Schlafproblemen und Stress.

Pflanzliche Schlafmittel Erfahrungen

Egal, ob pflanzliche Schlafmittel Tropfen, Dragees oder Tablette, als Tee oder Badezusatz – pflanzliche Schlafmittel Erfahrungen sind durchaus positiv. Pflanzliche Schlafmittel bei dm und Rossmann gibt es sogar in großer Auswahl. Dennoch sind die Möglichkeiten hier begrenzt. Wer massiv unter Schlafstörungen leidet und chronisch damit zu kämpfen hat, dem werden Mittel wie Baldrian, Hopfen oder Melisse vermutlich nicht helfen. In dem Fall sollte ein natürliches Schlafmittel, mit beso, bevorzugt werden, wie Melatonin.

Besser einschlafen: was kann sonst noch helfen?

Pflanzliche Schlafmittel können unterstützend wirken, wenn es um besser Ein- und Durchschlafen geht. Man kann aber nach einiges mehr dafür tun, dass sich der Schlaf wieder regelmäßig einstellt und die Nacht zur wohlverdienten Erholungsphase wird.

Zum Beispiel ist es wichtig, dass sich eine gewisse Routine einstellt. Wer schlecht schläft, sollte am besten immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen. Experten sprechen hierbei von „Schalfhygiene“. Auch ein abendliches Ritual wie eine Tasse Tee trinken und ausreichend Bewegung können zu besserem Schlaf verhelfen (23).

Nicht zuletzt sollte gerade in den Stunden vor dem Einschlafen darauf verzichtet werden, zu viel zu essen oder Alkohol zu trinken. Auch aufputschende Getränke sollten selbstverständlich am Abend tabu sein. Ein warmes Bad und ein angenehmer, beruhigender Duft am Bett können ebenfalls hilfreich sein (24).

Fazit:

Etwa 30% aller Deutschen klagen über schlaflose Nächte. Sie haben Probleme mit dem Einschlafen und Durchschlafen, was dazu führt, dass man sich am nächsten Morgen unerholt und müde fühlt. Die Probleme sind oftmals stressbedingt, manchmal werden sie auch chronisch. Pflanzliche Schlafmittel sind schon lange keine langweiligen Hausmittel mehr. Besonders neueste Erkenntnisse bei natürlichen Schlafmitteln wie Melatonin, oder Newcomer wie das CBD Öl, sind starke und wirksame Mittel gegen Schlafprobleme – und das ganz ohne die unerwünschten Nebenwirkungen von chemischen Schlafmitteln.


Quellen

[1] ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK19961/Melatonin

[2] ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/Melatonin-Jetlag

[3] ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/Ginkgo

[4] ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/L-Theanin


Werbung / Verweislinks (*): Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Die Seite uptimizing.me nimmt an Partnerprogrammen Teil – weitere Informationen hierzu im Impressum. Wenn Sie auf so einen Verweislink klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von Ihrem Einkauf eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis jedoch nicht.

Markus

Markus

Hallo, mein Name ist Markus! Ich bin ein wissbegieriger Biochemiker aus Freiburg. Aufgrund meines Berufes liegt es auf der Hand: Meine Motivation ist es, die Ressourcen des Körpers, die uns zur Verfügung stehen, zu verbessern und zu optimieren. Es war nicht schwierig, herauszufinden, dass viele Abläufe im Körper miteinander in Verbindung stehen und es kein Zufall ist, ob wir leistungsfähig sind oder eben nicht. Denn eins ist klar: Mit dem entsprechenden Know how ist es möglich, auch mit einem ganzheitlichen Konzept die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Und mal ehrlich: Wer hat hier schon Potenzial zu verschenken?

Schreibe einen Kommentar